Aktuelle Termine

Di Dez 11 @13:30 -
HEP Sprechstunde
Di Dez 18 @08:00 - 02:30PM
Volleyballturnier
Do Dez 20
Weihnachtsferien

Beitragsseiten

 Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 verlor Alice Salomon alle ihre Ämter. Sie selbst veranlasste die Auflösung der „Deutschen Akademie für soziale und pädagogische Frauenarbeit", um ein Eingreifen der „Geheimen Staatspolizei" (Gestapo) zu verhindern. 1937 stellte man sie nach einem Verhör durch die Gestapo vor die Wahl, in ein Konzentrationslager (KZ) verschleppt zu werden oder innerhalb weniger Wochen zu emigrieren.

 Bevor sie 1937 in die USA floh und sich in New York niederließ, schrieb Alice Salomon einen Abschiedsbrief an ihre Freundinnen: „Ich gehe in ein Leben des Kampfes um Brot – aber guten Mutes in froher Zuversicht – völlig ungebrochen in geistiger und sittlicher Kraft, in meinem Wertgefühl, das nicht von außen beeinträchtigt werden kann. Das Eine, wozu meine Kraft nicht reicht, ist zum persönlichen Abschiednehmen."

 In den USA war Alice Salomon durch Reden und Vorträge vor amerikanischen Frauen sowie sozialen Komitees und Institutionen und in den 1920-er und 1930-er Jahren bekannt. 1939 verlieh man ihr die Bronzemedaille der „Young Men’s Christian Association". Auch als Schriftstellerin war Alice Salomon sehr aktiv: Ihr literarisches Werk umfasst etwa 15 Bücher und über 400 Aufsätze.

 Am 30. August 1948 starb Alice Salomon im Alter von 76 Jahren an ihrem letzten Wohnort New York. Aus der „Sozialen Frauenschule" ging 1971 die „Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik" in Berlin-Schöneberg (seit 1998 als „Alice-Salomon-Fachhochschule" in Berlin-Hellersdorf) hervor. 1989 gab die „Deutsche Bundespost" eine Briefmarke mit dem Porträt der Sozialpädagogin, Sozialpolitikerin und Frauenrechtlerin heraus.(2)

 

 

Quellennachweise:

(1) Die oben abgebildete Briefmarke wurde von der Deutschen Bundespost bzw. der Deutschen Bundespost Berlin herausgegeben. Als Amtliches Werk ist sie nach §5 Abs. 1 UrhG gemeinfrei. (2) Alice Salomon: Die Missionarin des sozialen Gedankens. Veröffentlicht von Ernst Probst. Ernst Probst ist Journalist, Wissenschaftsautor, Buchautor, Buchverleger, Antiquitätenhändler und Fossilienhändler. Link zur Quelle (2010-03-02)