Seine Schüler standen für ihn stets im Fokus

 Büro Axel

Axel Lischewski verlässt die BBS Alice Salomon. Mehr als 100 Lokalpolitiker, Kollegen und Schüler waren am Dienstag in die Linzer Stadthalle gekommen, um Lischewski in den Ruhestand zu verabschieden.

Neun Jahre hielt der scheidende Schulleiter das Ruder der BBS Alice Salomon fest in der Hand. Die Schüler und ihre Erfolge standen für ihn im Fokus. So war auch die Nominierung zum Deutschen Schulpreis 2014 ein großes Erlebnis. „Wir machen jedes Jahr bei Wettbewerben mit“, freute sich der 65-Jährige über das rege Engagement seiner Schützlinge.

Axel Lischewski studierte in Mainz Anglistik, Amerikanistik, Politikwissenschaft und Geschichte. Sein Referendariat absolvierte er in Offenbach, die erste Planstelle erhielt er 1982 an der David-Roentgen-Schule in Neuwied. Von 1998 bis 2010 hatte er die Stelle als Fachleiter am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an berufsbildenden Schulen Neuwied inne. Den Posten als Schulleiter ist er mit großem Idealismus angetreten. „Ich habe viele innovative Schulen im In- und Ausland besucht. Referendare haben mir in der Ausbildung gesagt, dass sie viel für eine zukunftsfähige Bildung lernen, das aber leider an den Schulen nicht so gehandhabt wird“, erzählte er. „Das war mein Antrieb zum Gegenbeweis: Ich wollte sehen, was geht.“

Bildergalerie von Stephan Kappesz

So prägte er das Leitbild der Alice Salomon Schule im besonderen Maße, hob Hubertus Bialas von der ADD lobend hervor. Mit seinem humanistischen Menschenbild schaffte es Lischewski binnen 9 Jahren Schule zu einem Ort moderner Bildung zu machen. Inspiriert wurde er hierbei unter anderem durch sein Wirken als Fachleiter am Staatlichen Studienseminar Neuwied für das Lehramt an Berufsbildenden Schule. Kennzeichen seiner Arbeit sind neben der Intensivierung von Schulpartnerschaften, sein Mut und seine Bereitschaft in der Gestaltung von Lehr- Lernprozessen. Getreu dem Motto: „Nicht nur reden, sondern auch handeln!“, schaffte er beispielsweise am Schulstandort Linz den Pausengong ab. Im Jahr 2014 wurde die Schule, in der Lernen im Aufbruch für alle eine Herzensangelegenheit wurde, für den deutschen Schulpreis nominiert. Der Geist der Schule ist geprägt durch eine hohe gegenseitige Wertschätzung. So werden alle in der Schulgemeinschaft dazu ermutigt, Chancen zu ergreifen und gemeinsam zu lernen und zu lehren. Dieser von Lischewski geschaffene Geist ist der Motor der Entwicklungsprozesse an der Alice Salomon Schule, so Bialas.

4rVOxyjq

Nicht nur Hubertus Bialas sondern auch Michael Mahlert, der erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Neuwied, dankte Lischewski für sein engagiertes Tun und die gute Zusammenarbeit. An dieser Stelle stellte er besonders Lischewskis Anliegen, dass die Schüler fürs Leben lernen, heraus. Hier lässt sich beispielhaft die Einrichtung eines Ruheraumes an der Alice Salomon Schule anführen. Gerade das selbstbestimmte Entwickeln von Projekten ist nachher in der beruflichen Praxis immer wichtig, hob Mahlert hervor. Der Ruheraum ist einer Projektidee von Schülerinnen der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz, die von Lischewski in der Planung und Durchführung stets unterstützt wurden.

Mahlert 2

Vor zwei Jahren haben Schüler aus dem Berufsvorbereitungsjahr im Rahmen eines Projekts der Bundeszentrale für politische Bildung ein Filmprojekt mit Flüchtlingen gestartet, um zu zeigen, wie sie in der Region ankommen, erinnert sich Lischewski stolz. „Es ist schön zu sehen, wenn Schüler von einer Sache begeistert sind“, sagte er.

Auch die Abiturientin, Jessica Romotzki, ließ es sich stellvertretend für die Schülerschaft nicht nehmen, Schulleiter Axel Lischewski für sein außergewöhnliches Engagement und Interesse öffentlich zu danken. „Sie kamen stets auf uns zu, haben uns unterstützt und ein offenes Ohr für unsere Probleme gehabt“, lobte die 21-Jährige. Zudem hob auch sie nochmals hervor, dass Lischewski „nicht nur ein Mann der Worte, sondern auch der Taten“ ist.

 Schülersprecherin

Irina Fust, eine Schülerin der Fachschule für Sozialpädagogik rundete den Dank anschließend mit einem Ständchen auf Russisch ab.

Irina Fust

Seine Arbeit bezeichnet Lischewski selbst als Spagat zwischen Qualitätsanspruch und den finanziellen Möglichkeiten. „Bisweilen waren das zu viele Baustellen gleichzeitig“, beschrieb er die Herausforderung. Die Schule sieht er auf einem guten Weg. „Wir haben unsere Angebote erweitert und sind sichtbarer geworden“, lobte er. Rund 50 Räume sind erneuert oder verbessert worden, um ein angenehmes Lernklima zu schaffen, die Medienausstattung wurde aufgestockt. WLAN in jedem Klassenraum war ein wichtiges Vorhaben, um die Schule mit ihren beiden Standorten in Linz und Neuwied fit für die Zukunft zu machen. „Fachliche Recherche muss aktuell und überall bei uns möglich sein“, begründete der gebürtige Duisburger die Maßnahme.

Neben den Schülern schätzte auch das Lehrerkollegium, dass sich Axel Lischewski stets für sie und innovative Ideen einsetzte. Als Dank schaffte der Lehrerchor der Alice Salomon Schule unter Leitung von Hildegunde Stamm eine tolle Atmosphäre. Mit einer umgeschriebenen Strophe wurde der Schulleiter Lischeswki verabschiedet. Hildegunde Stamm, die vor fünf Jahren als Musiklehrerin an der BBS Alice Salomon angefangen hat, verband mit Lischewski die Liebe zum Gesang. „Er singt gerne und hat die Musik an der Schule immer unterstützt“, zeigte sie sich dankbar.

 Lehrerchor

Renate Sieh, die seit 1985 an der Bildungsstätte Kunst, Religion und hauswirtschaftliche Fächer unterrichtet, pries die Streitkultur. „Wir haben auch miteinander gerungen, wenn wir unterschiedliche Ansichten hatten“, verriet sie lächelnd. In den Diskussionen hat sie aber gemerkt, dass Lischewski gern andere Argumente akzeptierte und flache Hierarchien schätzte.

Im Ruhestand will Lischewski nun erst einmal Europa entdecken, viel segeln, wandern und sich dem Garten widmen. „Ich möchte auch alle guten Bücher lesen, die ich noch nicht kenne“, erzählte er. „Aber ich glaube nicht, dass meine Lebenszeit dafür ausreicht.“

 

Quelle: Martin Lindner (Rheinzeitung 27.06.2019) + Ergänzungen von Anne Gasper (Alice Salomon Schule)