Vortrag Prof. Erika Rosenberg am 11.11.21 in der Aula am Standort Neuwied

„…ich werde meine Juden auf jeden Fall verteidigen.“

 

IMG 0004

 

Frau Prof. Rosenberg spricht im Rahmen der Ausstellung über Oskar und Emilie Schindler.

Am 11.11.2021 mündete die an der Alice-Salomon (Standort Neuwied) gezeigte Ausstellung „…ich werde meine Juden auf jeden Fall verteidigen.“ In ihrem Höhepunkt, als Frau Prof. Rosenberg eine bewegende Rede zum Lebenswerk von Oskar und Emilie Schindler hielt. 

Die seit dem 02.11. gezeigte Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung konnte durch die Bemühungen des Pilotprojekts Demokratie an Berufsbildenden Schulen unter der Federfühung von Ulrike Schilk-Steinhaus zu uns geholt werden. Weitere Unterstützung erhielt sie von Christoph  Weidinger, Marco Gilles und Laura Herbold.

Dieses Rheinland-Pfalz-weite Pilotprojekt  bemüht sich um demokratische Bildung der Schülerinnen und Schüler.

Neben der Ausstellung war somit die Rede von Frau Prof. Rosenberg, die extra aus Buenos Aires anreiste, ein spannender Höhepunkt. In ihrer Rede sprach sie die Zuhörerinnen und Zuhörer direkt an. Dabei skizzierte Sie ein lebensnahes Bild des Ehepaares. Gekonnt stellte Sie Bezüge zur Lebenswelt der Schüler her, die neugierig Fragen stellten. 

IMG 1187

Frau Prof. Rosenberg ging sowohl auf die Hintergründe der Rettungen, das Leben der Schindlers und dem Mythos der Verfilmung vom Leben der Schindlers nach. Hierbei gelang es Ihr besonders auch die Leistungen von Emilie Schindler hervorzuheben. Ihre direkte und aufgeschlossene Art trug maßgeblich dazu bei, dass es sich nicht um einen belehrenden Vortrag handelte. Vielmehr stellte Sie anschaulich Bezüge zum aktuellen politischen Zeitgesehen her und kam so mit den Jugendlichen ins Gespräch. 

Insgesamt haben sowohl die Ausstellung und auch der Vortrag dazu beigetragen junge Menschen für Demokratie zu sensibilisieren. „Wir sind nicht auf dieser Welt um zu hassen!“ so Rosenberg. 

 

Mitschnitt SWR 4 vom 12.11.21:

Schindler-Vortrag und Ausstellung Neuwied.mp3

 

Oskar und Emilie Schindler

Eine Ausstellung vom 02. - 11.11.2021 am Standort Neuwied

Schindlerausstellung

Oskar Schindlers Fabrik in Krakau wird 2010 Museum.

Eingang Schindler Fabrik

Steven Spielberg machte den Namen Schindlers  (Schindlers Liste) unsterblich. In Krakau hat er dem deutschen Industriellen ein Denkmal gesetzt. Die Stadt Krakau erinnert damit an ihn und das Schicksal der Krakauer Juden.

Bildliche Eindrücke eines Privatbesuches: